Tag: 30. Januar 2008

Oscar 2008

Vor ein paar Tagen gabs ja nun die Oscarnominierungen. Diesmal nehme ich mal alle Kategorien. Die Fett/Kursiv geschriebenen sind wie üblich meine Tipps oder Vermutungen, wer eine Trophäe mit nach Hause nimmt.
Wobei es diesmal für mich besonders schwierig ist, da ich eigentlich noch keinen der nominierten Filme gesehen habe. Deshalb sind es auch alles nur Vermutungen, wie die Academy wohl abstimmen könnte. Bei einigen Kategorien hab ich auch Personen gewählt, die meiner Meinung nach mal einen Preis verdient haben aufgrund ihrer bisherigen Karriere.

Best motion picture of the year (Film)

  • „Atonement“ Tim Bevan, Eric Fellner and Paul Webster, Producers
  • „Juno“ Lianne Halfon, Mason Novick and Russell Smith, Producers
  • „Michael Clayton“ Sydney Pollack, Jennifer Fox and Kerry Orent, Producers
  • „No Country for Old Men“ Scott Rudin, Ethan Coen and Joel Coen, Producers
  • „There Will Be Blood“ JoAnne Sellar, Paul Thomas Anderson and Daniel Lupi, Producers
Hier hab ich mal „Country“ gewählt, da ich davon am meisten gehört und gesehen habe. Außerdem scheint dieser Film allgemein gut anzukommen.

Achievement in directing (Regie)

  • „The Diving Bell and the Butterfly“, Julian Schnabel
  • „Juno“, Jason Reitman
  • „Michael Clayton“, Tony Gilroy
  • „No Country for Old Men“, Joel Coen and Ethan Coen
  • „There Will Be Blood“, Paul Thomas Anderson
Coen oder Anderson. Die Wahl ist schwierig aber hier gönne ich es mal Anderson,

Adapted screenplay (Adaptiertes Drehbuch)

  • „Atonement“, Screenplay by Christopher Hampton
  • „Away from Her“, Written by Sarah Polley
  • „The Diving Bell and the Butterfly“, Screenplay by Ronald Harwood
  • „No Country for Old Men“, Written for the screen by Joel Coen & Ethan Coen
  • „There Will Be Blood“, Written for the screen by Paul Thomas Anderson
Dasselbe wie bei der Regie, nur dass ich hier mehr Chancen für die Coens sehen.

Original screenplay (Original Drehbuch)

  • „Juno“, Written by Diablo Cody
  • „Lars and the Real Girl“), Written by Nancy Oliver
  • „Michael Clayton“, Written by Tony Gilroy
  • „Ratatouille“, Screenplay by Brad Bird; Story by Jan Pinkava, Jim Capobianco, Brad Bird
  • „The Savages“, Written by Tamara Jenkins
Die Ratatouille-Vorschau fand ich sehr lustig und warum soll nicht auch mal ein animierter Film ein gutes Drehbuch haben.

Achievement in cinematography (Kamera)

  • „The Assassination of Jesse James by the Coward Robert Ford“: Roger Deakins
  • „Atonement“: Seamus McGarvey
  • „The Diving Bell and the Butterfly“: Janusz Kaminski
  • „No Country for Old Men“: Roger Deakins
  • „There Will Be Blood“: Robert Elswit
Deakins ist ja doppelt Nominiert, da ist die Chance ja größer, dass er einen bekommt. Ich Tipp da mal wieder auf „Country“.

Achievement in film editing (Schnitt)

  • „The Bourne Ultimatum“ Christopher Rouse
  • „The Diving Bell and the Butterfly“ Juliette Welfling
  • „Into the Wild“ Jay Cassidy
  • „No Country for Old Men“ Roderick Jaynes
  • „There Will Be Blood“ Dylan Tichenor
Roderick Jaynes ist ja ein Pseudonym der Coens und hier können sie ruhig nen Oscar bekommen.

Achievement in music written for motion pictures (Original score) (Filmmusik)

  • „Atonement“ Dario Marianelli
  • „The Kite Runner“ Alberto Iglesias
  • „Michael Clayton“ James Newton Howard
  • „Ratatouille“ Michael Giacchino
  • „3:10 to Yuma“ Marco Beltrami
Von den Nominierten haben mir die bisherigen Scores von Howard am besten gefallen.

Achievement in music written for motion pictures (Original song) (Film Lied)

  • „Falling Slowly“ from „Once“ Music and Lyric by Glen Hansard and: Marketa Irglova
  • „Happy Working Song“ from „Enchanted“ Music by Alan Menken; Lyric by Stephen Schwartz
  • „Raise It Up“ from „August Rush“ Nominees to be determined
  • „So Close“ from „Enchanted“ Music by Alan Menken; Lyric by Stephen Schwartz
  • „That’s How You Know“ from „Enchanted“ Music by Alan Menken; Lyric by Stephen Schwartz
Hier kann ich nichts wählen, da ich keinen der Songs oder Filme kenne. Tippen würde ich auf eins der Stücke aus Enchanted 🙂

Achievement in art direction (Ausstattung)

  • „American Gangster“: Art Direction: Arthur Max; Set Decoration: Beth A. Rubino
  • „Atonement“: Art Direction: Sarah Greenwood; Set Decoration: Katie Spencer
  • „The Golden Compass“: Art Direction: Dennis Gassner; Set Decoration: Anna Pinnock
  • „Sweeney Todd The Demon Barber of Fleet Street“: Art Direction: Dante Ferretti; Set Decoration: Francesca Lo Schiavo
  • „There Will Be Blood“: Art Direction: Jack Fisk; Set Decoration: Jim Erickson
Da Tim Burtons neuer in den Hauptkategorien nicht nominiert ist, hoffe ich mal, dass er hier einen bekommt. Außerdem sind die Sets in seinen bisherigen Filmen auch immer sehr beeindruckend gewesen.

Achievement in costume design (Kostüme)

  • „Across the Universe“ Albert Wolsky
  • „Atonement“ Jacqueline Durran
  • „Elizabeth: The Golden Age“ Alexandra Byrne
  • „La Vie en Rose“ Marit Allen
  • „Sweeney Todd The Demon Barber of Fleet Street“ Colleen Atwood
Hier gilt dasselbe wie bei der Ausstattung.

Achievement in makeup (MakeUp)

  • „La Vie en Rose“ Didier Lavergne and Jan Archibald
  • „Norbit“ Rick Baker and Kazuhiro Tsuji
  • „Pirates of the Caribbean: At World’s End“ Ve Neill and Martin Samuel
Nur die Piraten gesehen aber da war das MakeUp sehr gut…im Vergleich zum Film selber.

Achievement in sound editing (Tonschnitt)

  • „The Bourne Ultimatum“ Karen Baker Landers and Per Hallberg
  • „No Country for Old Men“ Skip Lievsay
  • „Ratatouille“ Randy Thom and Michael Silvers
  • „There Will Be Blood“ Matthew Wood
  • „Transformers“ Ethan Van der Ryn and Mike Hopkins
Tonschnitt und Mischung teile ich mal zwischen „Country“ und „Blood“ auf.

Achievement in sound mixing (Tonmischung)

  • „The Bourne Ultimatum“ Scott Millan, David Parker and Kirk Francis
  • „No Country for Old Men“ Skip Lievsay, Craig Berkey, Greg Orloff and Peter Kurland
  • „Ratatouille“ Randy Thom, Michael Semanick and Doc Kane
  • „3:10 to Yuma“ Paul Massey, David Giammarco and Jim Stuebe
  • „Transformers“ Kevin O’Connell, Greg P. Russell and Peter J. Devlin
Siehe Tonschnitt.

Achievement in visual effects (Visuelle Effekte)

  • „The Golden Compass“ Michael Fink, Bill Westenhofer, Ben Morris and Trevor Wood
  • „Pirates of the Caribbean: At World’s End“ John Knoll, Hal Hickel, Charles Gibson and John Frazier
  • „Transformers“ Scott Farrar, Scott Benza, Russell Earl and John Frazier
Hier gilt dasselbe wie beim MakeUp.

Performance by an actor in a leading role (Hauptdarsteller)

  • George Clooney in „Michael Clayton“
  • Daniel Day-Lewis in „There Will Be Blood“
  • Johnny Depp in „Sweeney Todd The Demon Barber of Fleet Street“
  • Tommy Lee Jones in „In the Valley of Elah“
  • Viggo Mortensen in „Eastern Promises“
Bei den Hauptdarstellern sind eigentlich alle sehr gute Schauspieler, aber hier wähle ich eindeutig Johnny Depp, da er trotz seiner vielen sehr unterschiedlichen Rollen bisher immer leer ausgegangen ist. Da wirds einfach mal Zeit.

Performance by an actor in a supporting role (Nebendarsteller)

  • Casey Affleck in „The Assassination of Jesse James by the Coward Robert Ford“
  • Javier Bardem in „No Country for Old Men“
  • Philip Seymour Hoffman in „Charlie Wilson’s War“
  • Hal Holbrook in „Into the Wild“
  • Tom Wilkinson in „Michael Clayton“
Hoffman hat ja erst einen bekommen und für Hobrook wäre es nochmal ein i-Tüpfelchen auf seiner Kariere.

Performance by an actress in a leading role (Hauptdarstellerin)

  • Cate Blanchett in „Elizabeth: The Golden Age“
  • Julie Christie in „Away from Her“
  • Marion Cotillard in „La Vie en Rose“
  • Laura Linney in „The Savages“
  • Ellen Page in „Juno“
Hier wird es schwer. Ich entscheide mich mal für Christie bei der Hauptdarstellerin und Blanchett in der „Nebendrolle“.

Performance by an actress in a supporting role (Nebendarstellerin)

  • Cate Blanchett in „I’m Not There“
  • Ruby Dee in „American Gangster“
  • Saoirse Ronan in „Atonement“
  • Amy Ryan in „Gone Baby Gone“
  • Tilda Swinton in „Michael Clayton“
Siehe Hauptdarstellerin.

Best animated feature film of the year (Animierter Film)

  • „Persepolis“: Marjane Satrapi and Vincent Paronnaud
  • „Ratatouille“: Brad Bird
  • „Surf’s Up“: Ash Brannon and Chris Buck
Hier wird wohl Ratatouille das Rennen machen, aber ich mochte den surfenden Pinguin.

Best animated short film (Animierter Kurzfilm)

  • „I Met the Walrus“ Josh Raskin
  • „Madame Tutli-Putli“ Chris Lavis and Maciek Szczerbowski
  • „Même Les Pigeons Vont au Paradis (Even Pigeons Go to Heaven)“ Samuel Tourneux and Simon Vanesse
  • „My Love (Moya Lyubov)“ Alexander Petrov
  • „Peter & the Wolf“ Suzie Templeton and Hugh Welchman
Kein Tipp, da alles komplett unbekannt.

Best documentary feature (Dokumentation lang)

  • „No End in Sight“ Charles Ferguson and Audrey Marrs
  • „Operation Homecoming: Writing the Wartime Experience“ Richard E. Robbins
  • „Sicko“ Michael Moore and Meghan O’Hara
  • „Taxi to the Dark Side“ Alex Gibney and Eva Orner
  • „War/Dance“ Andrea Nix Fine and Sean Fine
Hier tippe ich mal wieder auf Sicko, obwohl ich die Moore-Dokus nicht besonders mag. Aber sein Thema mit dem amerikanischen Gesundheitswesen klingt interessant.

Best documentary short subject (Dokumentation kurz)

  • „Freeheld“ A Lieutenant Films Production: Cynthia Wade and Vanessa Roth
  • „La Corona (The Crown)“ A Runaway Films and Vega Films Production: Amanda Micheli and Isabel Vega
  • „Salim Baba“ A Ropa Vieja Films and Paradox Smoke Production: Tim Sternberg and Francisco Bello
  • „Sari’s Mother“ (Cinema Guild) A Daylight Factory Production: James Longley
Keine Idee…

Best live action short film (Kurzfilm)

  • „At Night“ Christian E. Christiansen and Louise Vesth
  • „Il Supplente (The Substitute)“ Andrea Jublin
  • „Le Mozart des Pickpockets (The Mozart of Pickpockets)“ Philippe Pollet-Villard
  • „Tanghi Argentini“ Guido Thys and Anja Daelemans
  • „The Tonto Woman“ Daniel Barber and Matthew Brown
Keine Idee…

Best foreign language film of the year (Ausländischer Film)

  • „Beaufort“ Israel
  • „The Counterfeiters“ Austria
  • „Katyn“ Poland
  • „Mongol“ Kazakhstan
  • „12“ Russia
Und hier auch nicht…

So, das wars erstmal. Ma gucken, wo ich richtig liege am 24.02.08.

Posted by Sven in Blog Artikel, Filme, Medien, 0 comments