Spider-Man

DCTV – Folge 125: Filmwoche 51/2017

DCTV – Folge 125: Filmwoche 51/2017

[youtube heySkpepOvY]

Starts am 21.12.2017

Jumanji – Willkommen im Dschungel

Das Original ist inzwischen schon über 20 Jahre alt und damals hatte noch Robin Williams die Hauptrolle. Ich gebe zu, dass ich mit Jumanji nicht viel anfangen konnte und seitdem auch nicht mehr gesehen habe.

Nun gibt es also eine Fortsetzung mit neuen Figuren aber altem Thema. War es damals ein Brettspiel ist es nun ein Videospiel dass eine kleine Gruppe Jugendlicher in ein gefahrvolles Abenteuer im wahrsten Sinne des Wortes reinzieht und die Aufgabe ist es aus dem Spiel wieder herauszukommen.

Nach anfänglicher Skepsis wird der neue Film anscheinend doch sehr viel wohlwollender aufgenommen wie befürchtet. Gelobt werden vor allem die gut aufgelegten Darsteller wie z.B. Jack Black oder Dwayne Johnson. Sicher wird der Film kein Klassiker werden aber für zwei Stunden gute Unterhaltung dürfte er allemal taugen.

[youtube DHAYoY9QzpI]

Weitere Starts:

keine

Blu-Rays der letzten Woche

Spider-Man: Homecoming

Die Integration von Sonys Spider-Man in das Marvel MCU hatte ich ja hier schon ausführlicher beleuchtet. Deshalb hier auch nur ein paar kurze Worte darüber wie sich der im Kino schon sehr gute Film auf dem heimischen Fernseher macht.

Der Film fügt sich schön ins MCU ein. Die Einführung des späteren Bösewichts spielt nach dem Angriff der Außerirdischen im ersten Avengers Film und die ersten Spider-Man Szenen sind eine Art Videotagebuch von Peter Parker welches er während seines ersten Einsatzes für Tony Stark im dritten Captain America Film aufgenommen hat.

Der Film an sich ist noch um einiges lockerer wie die MCU Filme zuvor was natürlich hauptsächlich der jungen Hauptfigur geschuldet ist. Während des Films wird er aber ein Stück weit erwachsen und dürfte im nächsten Avengers Film mehr sein als nur die Sprüche klopfende Spinne aus der Nachbarschaft.

Posted by Sven in Blog Artikel, DVD/Blu-Ray, Filme, Medien, 0 comments
DCTV – Folge 106: Filmwoche 28+29/2017

DCTV – Folge 106: Filmwoche 28+29/2017

[youtube DzpHsAQJHnY]

Starts am 13.07.2017

Spider-Man: Homecoming

Bereits gesehen, deshalb ausführlich hier.

[youtube TEwdc0e2u68]

Weitere Starts:

Begabt – Die Gleichung eines Lebens

Die Geschichte von einem Mädchen bei dem eine Lehrerin feststellt das es evtl. Hochbegabt ist. Die Großmutter will das Ganze fördern aber der Onkel bei dem die Kleine lebt möchte lieber dass sie ein normales Leben führt.

Die Verwandtschaftsverhältnisse lesen sich ein wenig kompliziert aber zu sehen wie sich Captain America Chris Evans in einem Drama macht könnte interessant sein.

Dark Blood

Ein Film der schon 1993 gedreht wurde aber erst jetzt ins Kino kommt. Hier ist wohl auch die Entstehungsgeschichte interessanter wie der eigentliche Film. Die Dreharbeiten wurden nämlich abgebrochen nachdem Hauptdarsteller River Phoenix an einem Drogencocktail gestorben ist. Erst über 20 Jahre später wurde der Film fertiggestellt und die fehlenden Szenen werden vom Regisseur vorgelesen.

Ein junger Witwer lebt allein in der Wüste als eines Tages ein  Pärchen eine Autopanne hat. Er hilft ihnen, verliebt sich in die Frau und versucht deshalb die Weiterfahrt der beiden zu verhindern.

River Phoenix dürfe den meisten jüngeren Kinogängern kaum noch ein Begriff sein aber Anfang der 90er Jahre galt er als einer der vielversprechendsten Darsteller seiner Generation. Ob man nun so lange Zeit danach unbedingt noch einen Film mit ihm rausbringen muss sei mal dahingestellt, aber interessant finde ich das Projekt schon.

Starts am 20.07.2017

Valerian – Die Stadt der tausend Planeten

Luc Besson hat ja schon mit dem fünften Element bewiesen, dass er abgedrehte Science Fiction Filme machen kann und wenn man sich die Trailer von Valerian ansieht, ist es genau das. Quietschbunt und mit Effekten bis zum Anschlag vollgepumpt.

Dem Film dient ein französischer Comic als Vorlage an dem man sich aber wohl bestenfalls nur orientiert. Die Geschichte spielt im 28. Jahrhundert und handelt von zwei Spezialagenten die für Recht und Ordnung im All sorgen.

Eines Tages führt sie ein Auftrag zu einer riesigen Weltraumstation wo oberflächlich alle friedlich miteinander leben. Aber offenbar stimmt dort etwas ganz und gar nicht und bei dem Versuch das aufzudecken wird einer der beiden Agenten entführt.

Optisch scheint der Film ein echter Leckerbissen zu sein aber man hört auch das die Story gerade in der zweiten Hälfte etwas dünn wird. Da dies aber nicht der erste Film wäre dem das passiert schaue ich mir das Ganze erstmal an bevor ich es kritisiere.

[youtube K8kFeUp3TG4]

Blu-Rays der letzten 2 Wochen

Machester by the Sea

Diese Woche mal wieder ein Film der nicht fürs zwischendurch gucken geeignet ist. Manchester by the Sea erzählt von dem Hausmeister Lee Chandler der immer mies drauf ist und auch mal grundlos anderen gegenüber aggressiv wird.

Eines Tages erfährt er vom Tod seines Bruders und muss dazu in seine Heimatstadt zurückkehren um sich um dessen Sohn Patrick zu kümmern. Er bekommt testamentarisch das Sorgerecht, will es aber eigentlich nicht, weil er in der Stadt nicht leben kann und Patrick da auch nicht wegziehen will. Nach und nach erfährt man, warum Lee so ist wie er ist.

Manchester by the Sea ist ein hervorragend gespieltes Drama welches aber, wie schon erwähnt, kein Film für einen lustigen Filmeabend ist. Der Film ist mit 138 Minuten auch nicht gerade kurz, hat aber wie ich finde keine wirklichen Längen. Wer also mal wieder ein packendes Familiendrama mit erstklassigen Schauspielern sehen will, darf hier gerne zugreifen.

The Girl with all the Gifts

Die Welle der Zombiefilme scheint echt nicht abzureißen. Wenn aber immer mal wieder interessante Variationen mit reingebracht werden, wie es hier der Fall ist, darf es damit auch gerne weitergehen.

Der Film beginnt erst mal recht unspektakulär. In einer unterirdischen Militärbasis wird eine Gruppe von Kindern wie es schein ganz normal unterrichtet. Komisch ist nur, dass die Kinder  permanent gefesselt oder an ihren Stühlen fixiert sind.

Schnell wird klar, die Kleinen sind von einem Pilz befallen der sie beim Geruch von Fleisch zu Bestien werden lässt. Deshalb sind alle Angestellten der Basis immer mit einem Geruchsblocker eingeschmiert. Und die eigentliche Aufgabe ist, die Krankheit zu erforschen die schon fast die Gesamte Menschheit zu fleischgierigen Zombies gemacht hat.

The Girl with all the Gifts bietet einige nette Überraschungen und wechselt gerne mal zwischen ruhigen Szenen und typischen Zombie Splatter Szenen. Die fallen zwar nicht ganz so extrem aus, passen aber gerade deshalb sehr gut ins Gesamtkonzept.

Wer also gerne mal eine Zombiefilm sehen will der neben dem üblichen auch mal ein paar ernstere Töne anschlägt darf hier gerne mal einen Blick riskieren.

Posted by Sven in Blog Artikel, DVD/Blu-Ray, Filme, Medien, 0 comments
Spider-Man: Homecoming (Kino)

Spider-Man: Homecoming (Kino)

[youtube DzpHsAQJHnY]

Die freundliche Spinne aus der Nachbarschaft ist wieder da. Da Sony und nicht Marvel die Filmrechte an der Spinne hat, ist die Eingliederung in das Marvel Cinematic Universe erst jetzt möglich nachdem sich beide Studios geeinigt haben. Deshalb gibt es hier auch keine Fortsetzung der Maguire oder Garfield Filme. Wer aber nun befürchtet, dass nun zum dritten Mal innerhalb weniger Jahre die Entstehungsgeschichte erzählt wird, kann beruhigt sein.

Peter Parker ist gerade mal 15 und geht noch zur Schule. Der Biss einer Spinne, welcher ihm spinnenähnliche Fähigkeiten beschert, ermöglicht ihm in seiner Freizeit auf Verbrecherjagd zu gehen. Davon bekommt Tony Stark alias Iron Man Wind und nimmt sich dem Burschen an, indem er ihm einen Hightech Anzug gibt und ihn als Überraschungsmoment im Kampf gegen Captain America einsetzt.

Das Ganze passiert schon im letzten Captain America Film Civil War und genau hier beginnt Spider-Man Homecoming. Zur gleichen Zeit, bzw. schon ein paar Jahre zuvor macht sich eine Gruppe um die Waffenhändler Adrien Toomes daran in New York Schrott der Außerirdischen zu sammeln, welcher beim ersten Avengers Kampf übriggeblieben ist.

Über die Jahre experimentieren und handeln sie mit den Gegenständen bis ihnen eines Tages Spider-Man in die Quere kommt. Der will das Ganze unterbinden muss das aber allein machen, da Tony Stark ihn nicht ernst nimmt. Im Gegenteil. Er nimmt ihm sogar noch den Anzug wieder weg, weil er der Meinung ist er sein noch nicht reif genug.

Etwas bunt waren die Marvel Filme ja schon immer aber Spider-Man wirkt noch mal eine Spur frischer. Das liegt natürlich hauptsächlich daran, dass hier eine Teenagergeschichte erzählt wird mit allem was dazu gehört. Wenn Peter Parker seinen Anzug an hat ist er der totale Sprücheklopfer und bettelt förmlich um einen richtigen Auftrag. Im Laufe des Films muss er aber lernen, dass zu einem Superhelden doch ein wenig mehr gehört.

Diesen Wandel finde ich eigentlich ganz gut dargestellt. Tom Holland macht sich in der Titelrolle sehr gut auch wenn es für meinen Geschmack gerade bei den ernsteren Szenen noch ein bisschen Luft nach oben gibt. Michael Keaton in der Rolle des Bösewichts ist auch gut besetzt. Seine Rolle bietet auch einen der größten Überraschungsmomente im Film.

Spider-Man Homecoming fügt sich gut ins MCU ein, geht aber als Solo Film nicht näher auf die Avengers ein, wie es z.B. bei Captain America der Fall ist. Es ist also nicht unbedingt nötig einen anderen MCU Film gesehen zu haben. Für den nächsten Avengers Film ist die Spinne schon bestätigt und neben den Guardians of the Galaxy ist er auch der einzige für den nach Abschluss der Phase 3 (nach dem zweiten Teil des nächsten Avenger Films) bereits ein weiterer Film geplant ist.

Posted by Sven in Blog Artikel, Filme, Medien, 2 comments