Monat: Juli 2013

Empfehlungen für August 2013 (Kino)

Empfehlungen für August 2013 (Kino)

Der eine Monat geht, der andere kommt. Es ist also wieder Zeit für ein paar Tipps für Filme, die man sich in dunklen klimatisierten Räumen ansehen kann.

01.08.2013

Die Schlümpfe 2

Der erste Teil war ja schon ganz ordentlich gemacht und wenns auch im zweiten nicht zu Gaga wird, können die Schlümpfe sicher gut unterhalten.

[youtube JJwc1ortw8Y]

 Conjuring – Die Heimsuchung

Wieder einmal das typische Gruselfilm Szenario. Ein Haus in dem seltsame Dinge geschehen und jede Menge „gleich wirst du dich erschrecken“-Momente. Hier wird sicherlich das Rad nicht neu erfunden aber wenn die Atmosphäre stimmt, warum nicht.

[youtube _gYufWS_0P0]

08.08.2013

Das ist das Ende

Ein paar Hollywood Komiker spielen sich selbst und erleben das Ende der Welt. Klingt lustig.

[youtube mZkH-ciBbdk]

15.08.2013

The Bling Ring

Sofia Coppola ist ja eher für eine gemächliche Erzählweise bekannt aber hier scheint sie ordentlich Tempo zu machen und zeigt ein paar Jugendliche die in die Häuse von Prominenten einbrechen.

[youtube OgFdvwfezGw]

22.08.2013

Nix…

29.08.2013

Und nochmal nix…

Posted by Sven in Filme, 0 comments
Filmperlen: Big Fish

Filmperlen: Big Fish

So, nun gibt es nach längerer Zeit endlich mal wieder eine Filmperle. Dieses mal habe ich mir das Fantasy-Märchen-Komödie-Drama (was auch immer) Big Fish von Tim Burton ausgesucht, was dieses Jahr auch sein zehnjähriges Jubiläum feiert.

In der Rahmenhandlung geht es darum, dass William Bloom die Geschichten seines Vaters Edward satt hat. Bei jeder Gelegenheit erzählt er von seinem bewegten Leben, was in Williams Augen aber nur Lügen sind. So hat er zum Beispiel als Junge im Glasauge einer Hexe gesehen, wie er einmal sterben wird, oder er hat seine Heimatstadt Ashton mit einem Riesen verlassen um dann in einem Zirkus zu landen, bei dem der Zirkusdirektor ein Werwolf ist. Dort trifft er auch auf die Liebe seines Lebens, die er schließlich mit einem großen Feld aufgestellter Narzissen dazu bringt, ihn zu heiraten.

Selbst als Edward schwer krank ist und Will ihn deshalb besucht, erzählt er noch seine Geschichten, worauf Will schließlich versucht, auf eigene Faust herauszubekommen, was nun der Wahrheit entspricht.

Big Fish hat optisch alle Zutaten eines Tim Burton Films. Auch die teils schrägen Charaktere passen in das Schema. Neu war der Optimismus, den der Film versprüht und die Romantik, die gerade mal so eben noch am Kitsch vorbeischrammt.

Einen großen Anteil daran haben auch die hervorragenden Darsteller wie Ewan Mcgregor, Albert Finney, Billy Crudup oder Steve Buscemi.

Wer sich also gerne mal einen Bären aufbinden lässt und wem es nichts ausmacht, ob eine Geschichte etwas mehr ausgeschmückt wird, wie es nötig ist, der sollte Big Fish mal eine Chance geben, denn es geht schließlich nur darum, um was es im Kino immer gehen sollte. Um das Erzählen einer guten Geschichte.

Vielleicht ist Big Fish nicht Burtons bester Film, aber es ist auf jeden Fall sein schönster.

Deutscher Trailer:

[youtube N65tIsAOI_Q]

Englischer Trailer:

[youtube M3YVTgTl-F0]

[amazon-product align=“left“]B000NO38S4[/amazon-product][amazon-product align=“left“]B0001VOEVE[/amazon-product]

Posted by Sven in Filme, 0 comments
Die James Bond 007 Jubiläums-Collection (Blu Ray) – Teil 1: 1962 – 1981

Die James Bond 007 Jubiläums-Collection (Blu Ray) – Teil 1: 1962 – 1981

bond_bluray_1

Vor mir liegt die James Bond 007 Jubiläums-Collection auf Blu-Ray. Das bedeutet viele Stunden mit dem britischen Agenten mit der Lizenz zum Töten. Die Box ist in zwei Bände aufgeteilt, wobei der Erste die Jahre 1962 – 1981 abdeckt um welche es hier im ersten Teil meines Berichtes gehen soll. Später folgt dann Teil Zwei mit den Jahren 1983 – 2012. Und da ich nicht unnötig überziehen will, leg ich auch gleich los:

James Bond jagd Dr. No (1962)

Connerys erster Einsatz macht schon vieles richtig und legt einen guten Grundstein für die Serie. Einzig die deutsche Übersetzung der Organisation SPECTRE finde ich auch heute noch unglücklich gewählt. Bei GOFTER muss ich immer an Nagetiere denken.

Bildmäßig ist Dr. No eine der besten Restaurationen, die ich je gesehen habe. Da hat man sich sehr viel Mühe gegeben und es wird eine Bildqualität geliefert, die sich hinter aktuellen Produktionen nicht verstecken braucht.

Der deutsche Ton ist erwartungsgemäß nichts überwältigendes aber im Allgemeinen ohne Fehler. Lediglich die Stimmen sind manchmal etwas zu leise, was auch bei den folgenden Filmen immer mal wieder auffällt.

Liebesgrüße aus Moskau (1963)

Wenn es unter den Bond-Filmen einen reinrassigen Agenten-Thriller gibt, dann ist es dieser. Gradlinig, ohne technische Mätzchen und ein paar richtig fiese Gegenspieler. Früher fand ich ihn immer etwas langweilig aber inzwischen zählt er für mich zu den besseren Bond-Filmen.

Das Bild ist nahezu auf Dr. No Niveau.

Goldfinger (1964)

Der Bond-Film schlechthin. Egal in welcher Hitliste man guckt, Goldfinger ist immer oben dabei, meistens sogar ganz oben. Ob er auch bei mir am Ende ganz oben steht, weiß ich noch nicht, da gibt es noch den ein oder anderen Kandidaten. Gerd Fröbe als Schurke ist auf jeden Fall ein Gedicht.

Die Bildqualität ist nicht ganz so gut wie bei den beiden Vorgängern aber für das Alter immer noch sehr ordentlich.

Feuerball (1965)

Hier ist alles größer. Was man in Goldfinger in Sachen Technik angefangen hat, wird hier konsequent weiter geführt. Feuerball sieht so aus, als ob man erstmals richtig viel Geld zur Verfügung gestellt hat. Davon profitieren vor allem die vielen Unterwasseraufnahmen, die einen Großteil des Films ausmachen.

Den „alles muss größer sein“ Gedanken hat man auch auf das Bild übertragen. Feuerball ist der erste Bond-Film, der im Cinemascope Format gedreht wurde. Ob das ein Grund für die, in meinen Augen, nochmal verschlechterte Bildqualität gegenüber Goldfinger ist, kann ich nicht sagen, aber von den Bisherigen Filmen sieht Feuerball am schlechtesten aus. Für das Alter ist sie aber immer noch sehr gut.

Man lebt nur zweimal (1967)

007 goes Japan. Fast der komplette Film spielt dort und das hat man auch auf die Machart übertragen. Die Musik ist anders, der Rhythmus, das Tempo und die tollen Landschaftsaufnahmen machen Man lebt nur zweimal zum wohl exotischsten Film der Reihe. Im Vergleich zu den Vorgängern und Nachfolgern wirkt er fast wie ein Fremdkörper. Q sorgt aber dafür, dass es doch ein waschechter Bond ist. Der Mini Hubschrauber „Little Nelly“ ist noch immer ein Highlight der Bond-Gadgets. Auch steht 007 hier erstmals seinem Hauptgegner Blofeld gegenüber, der in den vorangegangen Teilen höchstens mal beim Katze kraulen gezeigt wurde.

Bildmäßig geht es wieder etwas nach oben und ich würde sagen, dass man sich hier auf einer Höhe mit Goldfinger befindet.

Im Geheimdienst Ihrer Majestät (1969)

Dieser Film hatte es immer schon etwas schwer, weil Sean Connery keinen Bock mehr auf Bond hatte und man mit George Lazenby einen Ersatz gefunden hatte, der bei den wenigsten gut ankam. Das ist eigentlich schaden, denn dieser Teil ist ein romantischer Höhepunkt der Reihe und zeigt auch mal andere Seiten von James Bond. Auch sonst hat der Film alles zu bieten was einen guten Bond-Film ausmacht und deshalb ist der früher verkannte Im Geheimdienst Ihrer Majestät in vielen Hitlisten heute ganz weit oben. Auch bei mir.

Die Bildqualität pendelt sich etwas ein und so ist es hier fast genauso wie beim Vorgänger. Allerdings gibt es hier noch etwas negatives zum Ton zu sagen. Der Film liegt in einer erweiterten Schnittfassung vor, die erstmals vor ein paar Jahren auf DVD erschien. Die zusätzlichen Szenen wurden nachsynchronisiert und das ziemlich schlecht. Teilweise wechselt die Stimme sogar mitten in der Szene. Auch Szenen die bereits als Syncro vorlagen wurden zum Teil neu eingesprochen. Das Ganze bezieht sich zwar auf die Gesamtlaufzeit gesehen nur auf ein paar Szenen, aber schön isses nich.

Diamantenfieber (1971)

Was soll ich zu einem Film schreiben, der mir noch nie richtig gefallen hat? Auch wenn hier Connery noch einmal für viel Geld zurück geholt wurde, ändert das nichts daran, dass Diamantenfieber ein sehr schwacher Bond-Film ist. Und das liegt nicht nur an den zwei halbschwulen Gangstern mit dem komischen Dialekt.

Leben und sterben lassen (1973)

Hier gibt Roger Moore seinen Einstand als 007 und damit geht die Reihe ein wenig in eine andere Richtung. Mehr Humor, mehr Gadgets und mehr Frauengeschichten. Mir persönlich hat dieser Wandeln gefallen, obwohl man davon bei Leben und sterben lassen noch gar nicht soviel merkt. Aber es wurde schon deutlich, wohin die Reise gehen würde und Roger Moore hat James Bond dann auch in meinen Augen sehr gut durch die 70er Jahre gebracht.

Zum Bild wäre zu sagen, dass man hier mal wieder das Format zu 16:9 gewechselt hat. Der Qualität tut das keinen Abbruch und so bekommt man auch hier ein sehr ordentliches Bild geliefert.

Der Mann mit dem Goldenen Colt (1974)

Was für Connery Diamantenfieber, ist für Moore Der Mann mit dem Goldenen Colt. Auch wenn ich ihn nicht ganz so schlimm finde, hat dieser Film deutlich mehr Schwächen als Stärken. Zwar wurde mit Christopher Lee ein großer Name für die Rolle des Schurken gecastet, doch der kann auch nicht verhindern, dass der Film oft zu sehr ins alberne abdriftet.

Die Spion der mich liebte (1977)

Auch wenn es eigentlich nur eine Variation der Handlung von Feuerball ist, liefert hier Roger Moore seinen besten Bond-Film ab. Tempo, Spannung, Action, Witz. Alles passt zusammen und etabliert den neuen 007 endgültig. Zu erwähnen wäre noch der Schurke Beißer mit dem Stahlgebiss, der so gut ankam, dass man ihn hier nicht sterben lassen wollte, damit er auch im nächsten Film auftauchen konnte.

Moonraker (1979)

Ursprünglich war an dieser Stelle In tödlicher Mission geplant, was auch im letzten Film so im Abspann stand. Aber weil man auf den Star Wars Zug aufspringen wollte, zog man Moonraker vor und schickte Bond ins All. An sich ist Moonraker gar kein schlechter Film und bis zum Aufbruch ins All gibt es auch herrliche Szenen. Ab da ist mir die Story für einen Bond-Film etwas zu abgehoben und die lächerlich klingenden Laserschüsse tun ihr übriges.

In tödlicher Mission (1981)

Hier holt man Bond wieder auf den Boden zurück. In tödlicher Mission ist Roger Moore ernstester Auftritt als James Bond. Der Film hat zwar auch die üblichen Gadgets, hält sich aber sonst sehr zurück und die Kletterszenen am Ende sind nicht unbedingt spektakulär aber dafür umso spannender. Zusammen mit Der Spion der mich liebte eindeutig der beste Moore-007.

Damit wäre die erste Hälfte geschafft. Wie man sieht, habe ich bei den letzten Filmen nichts mehr zur Bildqualität geschrieben. Das liegt einfach daran, dass sie in meinen Augen nahezu alle auf gleichem Niveau liegen. Es gibt sicher ein paar schwächen hier oder ein paar stärken da aber insgesamt liegen alle Filme für ihr Alter in sehr guter bis hervorragender Qualität vor. Beim deutschen Ton muss man sicher ein paar Abstriche machen und wie bereits eingangs erwähnt, sind mir teilweise die Stimmen ein wenig zu leise aber auch da gibt es schlimmeres.

Bis zur nächsten Hälfte kann es aber jetzt noch ein paar Tage dauern, da ich erst bis zu Lizenz zum Töten gekommen bin. Es fehlen also noch die Brosnan und Craig Filme, aber das warten wird sich lohnen, denn zum Abschluss gibt es dann meine ultimative und unumstößliche 007-Hitliste.

Posted by Sven in DVD/Blu-Ray, 0 comments
F1 2012 (PS3) Bugreport

F1 2012 (PS3) Bugreport

Da ich im Internet auf die schnelle nichts darüber finden konnte, möchte ich hier mal auf einen Fehler hinweisen, der mir im Spiel F1 2012 von Codemasters auf der PS3 aufgefallen ist. Folgende Situation:

Ich bin gerade im Karrieremodus, 3. Jahr, Team Lotus, Gegnerstärke Profi, Strecke Singapur. Training und Qualifying mit über einer Sekunde Vorsprung dominiert. Das Auto lag Perfekt. Dann kam das Rennen.

Mir ist schon öfter aufgefallen, dass die Gegner im Rennen um einiges stärker sind wie im Qualifying und so konnte ich sie auch hier nicht wirklich abschütteln. Reifenstrategie war erst weich, und ab der siebten Runde (von 15) hart. Da ich blöderweise durch ein paar Fahrfehler die 4 Sofortwiederholungen aufgebraucht hatte und in der 11 Runde in Führung liegend nochmal mist gebaut hab, habe ich das Rennen neu gestartet. Und damit fing der Ärger an.

Vom Start weg war der Lotus unfahrbar. Permanentes übersteuern, schlechtes Einlenken in die Kurven, einmal kurz aufs Gas getreten, schon stand ich quer, mit anderen Worten, es war wie mit Slicks auf nasser Strecke (war aber trocken). Ich habe mich dann bis zum Boxenstopp in Runde 7 durch gequält wobei meine Rundenzeiten im Schnitt 6-8 Sekunden langsamer waren wie bei den Gegnern vor mir. Nach dem Wechsel auf die harten Reifen ging es dann auf einmal und das Auto fühlte sich wieder so an wie im Training und Qualifying.

Was kann da also passiert sein? Meine Vermutung ist, dass beim Neustart des Rennens das Programm die Laufleistung des ersten Reifensatzes nicht zurückgesetzt hat und ich somit mit einem komplett abgefahrenen Satz weicher Reifen an den Start gegangen bin. Die Reifenanzeige zeigte dies jedoch nicht an.

In Zukunft werde ich auf jeden Fall etwas vorsichtiger mit der Option „Rennen neu starten“ sein.

Posted by Sven in Spiele, 0 comments
Empfehlungen für Juli 2013 (Kino)

Empfehlungen für Juli 2013 (Kino)

Auch wenn der Monat schon läuft kommen hier noch etwas verspätet die Kinotipps für Juli. Und ohne lange rumzulabern fangen wir auch gleich an.

04.07.2013

Taffe Mädels

Entweder ist das Lethal Weapon für Frauen oder mit Frauen. Was man so hört, eher letzteres. Klingt also gar nicht so schlecht. Lustig auch, dass Sandra Bullock für den deutschen Verleih immer noch als Mädel durchgeht.

[youtube DlwVSAZTRhU]

11.07.2013

The Call – Leg nicht auf

Scheint etwas Ähnliches wie der vor ein paar Jahren erschienene Nicht auflegen zu sein. Könnte ein spannender Thriller sein.

[youtube y2qadVFLItI]

18.07.2013

Pacific Rim

Sieht wie Transformers aus. 😉

[youtube 5hzPr9ZaNZI]

25.07.2013

Wolverine: Weg des Kriegers

Er ist immer noch der coolste X-Men.

[youtube 8sMZbG_18FI]

Das war es mal wieder mit den monatlichen Kinotipps.

Posted by Sven in Filme, 0 comments
Beute im Juni 2013

Beute im Juni 2013

Auch diesen Monat habe ich meine Sammlung etwas vergrößert. Allerdings nur um fünf Blu-Rays.

beute_juni_2013

Zero Dark Thirty

Das über die Ergreifung von Osama Bin Landen irgendwann mal ein Hollywood-Film kommen würde, war klar, aber das es dann doch so schnell ging und man sich auch noch recht kritisch damit auseinandergesetzt hat, überraschte dann doch ein wenig. Vor allem der Anfang mit diversen Folterszenen dürfte so manchem Amerikaner nicht gefallen haben. Leider ist der Film im Mittelteil etwas zu lang geraten. Dafür entschädigt aber das letzte Drittel mit dem sehr spannend inszenierten Einsatz, der zur Ergreifung des Terroristen führt.

The Awakening

Ein sehr ordentlicher Grusel-Thriller mit überraschendem Ende. Zwar nicht ganz so düster wie Die Frau in Schwarz aber wer den mochte kann hier mal rein schauen. Schlägt etwa in dieselbe Kerbe.

Frankenweenie

Ein typischer Tim Burton in perfekter Stop-Motion Technik. Die Frankenstein Geschichte mal anders.

The Last Stand

Schwarzeneggers erste Hauptrolle nach seiner Politikerkariere. Hat mir überraschend gut gefallen, wie sich Arnold als Sheriff einer Kleinstadt mit den bösen Jungs anlegt. Es wird nämlich gar nicht erst versucht, ihn wie einen 30 jährigen rumspringen zu lassen sondern als das zu zeigen, was er ist. Ein älterer Typ der körperlich recht fit ist.

Flight

Der Trailer täuscht ein wenig und so sollte man hier keine Fliegeraction oder einen Justizthriller erwarten. Das gibt es zwar auch alles aber im Kern ist es doch eher eine Alkoholikerdrama das mit Denzel Washington auch glänzend besetzt ist. John Goodman hat auch eine kleine aber feine Nebenrolle.

Posted by Sven in DVD/Blu-Ray, 0 comments